Berichte reiten und fahren

Berichte


Zurück zur Übersicht

18.11.2014

Gymnastizierung mit der Wippe Ina Krüger-Oesert - Schule für anspruchsvolle Freizeitreiterei

Viele Pferde fürchten sich davor, auf unsicher schwankenden oder klappernden Untergrund zu treten aus der Angst heraus, der Boden könnte ihr Gewicht nicht tragen.

Da Angst ein konzentriertes Mitdenken und Lernen unmöglich macht, ist zunächst das Hauptaugenmerk auf eine ruhige und entspannte Gewöhnung an dieses Hindernis zu legen.

Hierzu empfiehlt es sich, zunächst das Rundholz unter der Wippe zu entfernen und die Holzplanke flach auf dem Reitplatzboden mit genügend Abstand zur Bande zu legen. Dann wird das Pferd an die „entschärfte“ Wippe herangeführt, um ihm genügend Zeit zu geben, das Hindernis ausgiebig zu beschnuppern.

Sollte das Pferd mit den Vorderhufen auf der Wippe scharren oder klopfen wollen, so ist dies als Versuch, den Boden vor dem Betreten auf seine Beschaffenheit zu überprüfen, zuzulassen.

Hat sich das Pferd von der Harmlosigkeit der Planke überzeugt, wird es dazu eingeladen, das Hindernis zu betreten. Sollte das Pferd sich weigern, kann die Führperson die Holzplanke auch selbst betreten, das Pferd wird ihr möglicherweise williger folgen.
Ein zu zögerliches Gehen seitens der Führperson ist in jedem Falle zu vermeiden. Spätestens, wenn die Hinterbeine auf die Planke treten sollen, kann es passieren, dass das Pferd seitlich ausweicht. Dem kann durch souveränes Vorwärts am ehesten entgegengewirkt werden.
Also frisch voran und drüber hilft am besten und flößt dem Pferd Vertrauen ein.
Stimmliches Lob und nach dem Absolvieren stehen bleiben zum Nachdenken und Abspeichern sollte selbstverständlich sein.

Lesen Sie den ganzen Bericht.

 Bericht hier zum Download PDF


Zurück zur Übersicht